Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FREIE WÄHLER im Landkreis Eichstätt

Anton Haunsberger
Kreisvorsitzender

Herzog-Ludwig-Straße 5
85110 Kipfenberg

Email: info@fw-landkreis-eichstaett.de


FREIE WÄHLER im Bayerischen Landtag

Eva Gottstein
Mitglied des Bayerischen Landtags

Pfahlstraße 14
85072 Eichstätt

Email: buero@eva-gottstein.de


Seiteninhalt

Sielaff und Sonner machen das Rennen

Die drei neuen Großmehringer Bürgermeister (vorne, von links) Helmut Sielaff, Ludwig Diepold und Josef Sonner wurden zusammen mit den neuen Gemeinderäten (von links) Werner Schneider, Anton Schneider, Werner Josef Schneider, Monika Schneider, Dieter Waltl und Horst Volkmer vereidigt. - Foto: Benz

Großmehring (DK) Noch einmal legte Großmehrings Altbürgermeister Horst Volkmer die Amtskette um: Er vereidigte bei der Gemeinderatssitzung am Dienstag den neuen Bürgermeister Ludwig Diepold. Zu seinen Stellvertretern wurden Helmut Sielaff und Josef Sonner gewählt.

Wäre es nach dem Willen der Großmehringer CSU gegangen, so hätte deren Fraktionssprecher Gerhard von der Grün in das Amt des zweiten Bürgermeisters gewählt werden sollen. Doch die Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder dachte anders und entschied sich mit zwölf zu acht Stimmen für Helmut Sielaff von der SPD.

Für den Posten des dritten Bürgermeisters stellte der CSU-Ortsverband keinen Kandidaten auf – und das hatte einen ganz bestimmten Grund: "Ich bin der Meinung, es reichen zwei Bürgermeister", sagte von der Grün und fügte an: "Sind beide verhindert, soll wie bisher der Gemeinderat ein Mitglied als Stellvertreter bestimmen." Aber auch hier war die Mehrheit der Bürgervertretung anderer Meinung und wählte Josef Sonner von der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UW) zum dritten Bürgermeister.

Bürgermeister Ludwig Diepold vereidigte die neuen Gemeinderäte Anton Schneider, Monika Schneider, Werner Schneider, Werner Josef Schneider, Horst Volkmer und Dieter Waltl. Des weiteren wurde Gemeinderätin Monika Schneider (UW) mehrheitlich zur Jugendbeauftragten ernannt. Dann bestimmte der Gemeinderat einstimmig die Verwaltungsangestellten Petra Lang und Sandra Stutz zu Ortswaisenräten. Gewässerschutzbeauftragter ist der Betriebsleiter der Kläranlage Großmehring, Josef Havel.

Dann wurden die Mitglieder im Zweckverband Altenheim Pförring bestimmt. Das sind: Ludwig Diepold und Herta Zauner mit ihren Vertretern Helmut Sielaff und Hans Euringer. Und für den Zweckverband Interpark fiel die Wahl einstimmig auf Horst Volkmer, Herta Zauner und Otto Hallermeier sowie deren Vertreter Josef Sonner, Amalie Rusch und Thomas Heindl.

Der Gemeinderat erließ am Dienstagabend außerdem einstimmig seine Geschäftsordnung, die unter anderem die Besetzung der Ausschüsse regelt. So sitzen künftig im Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss Amalie Rusch, Monika Schneider, Dieter Waltl, Max Obermeyer, Thomas Heindl, Otto Hallermeier sowie deren Stellvertreter Hans Seidl, Hans Euringer, Werner Josef Schneider, Martin Härdl, Anton Schneider und Marianne Stadler.

Im Grundstücks- und Bauausschuss sind tätig: Albin Oberbauer, Hans Euringer, Herta Zauner, Martin Härdl, Marianne Stadler und Gerhard von der Grün; die Stellvertreter heißen Hans Seidl, Werner Josef Schneider, Dieter Waltl, Martin Wallner, Werner Schneider und Anton Schneider. Umwelt- und Feldwegeausschuss: Josef Sonner, Hans Seidl, Hans Euringer, Thomas Heindl, Anton Schneider und Werner Schneider (Stellvertreter: Amalie Rusch, Albin Oberbauer, Dieter Waltl, Max Obermeyer, Marianne Stadler und Thomas Heindl).

Um die Belange der Jugend werden sich im entsprechenden Ausschuss Amalie Rusch, Monika Schneider, Hans Seidl, Martin Wallner, Gerhard von der Grün und Werner Schneider kümmern. Sie werden vertreten von Werner Josef Schneider, Albin Oberbauer, Dieter Waltl, Martin Härdl, Otto Hallermeier und Thomas Heindl.

Anschließend gab Gerhard von der Grün bekannt, dass die CSU zusammen mit den Aktiven Bürgern eine Fraktionsgemeinschaft bilde. Ebenfalls zu einer Fraktionsgemeinschaft hat sich die UW mit den Freien Wählern zusammengeschlossen, sagte Werner Josef Schneider.

Von Marion Benz