Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FREIE WÄHLER im Landkreis Eichstätt

Anton Haunsberger
Kreisvorsitzender

Herzog-Ludwig-Straße 5
85110 Kipfenberg

Email: info@fw-landkreis-eichstaett.de


FREIE WÄHLER im Bayerischen Landtag

Eva Gottstein
Mitglied des Bayerischen Landtags

Pfahlstraße 14
85072 Eichstätt

Email: buero@eva-gottstein.de


Seiteninhalt

Sommerfest der FREIEN WÄHLER mit Gabriele Pauli

Markus Reichhart, Anton Haunsberger (zweiter von rechts) und Angela Mayr posieren mit Dr. Gabriele Pauli (zweite von links) vor den neuen Großplakaten, mit denen die FREIEN WÄHLER in die letzte Phase der Wahlkampagne gehen.

Hofstetten (mpa) Das Sommerfest im Hof von Ludwig Miehling ("beim Lippen") in Hofstetten stand ganz im Zeichen der bevorstehenden Landtagswahl 2008. So waren auch viele Kandidaten gekommen, um die Gelegenheit zur Vorstellung zu nutzen: Anton Haunsberger (Marktgemeinderat und Vorsitzender der Kreistagsfraktion aus Kipfenberg), Eva Gottstein (Stadt- und Kreisrätin aus Eichstätt) und Markus Reichhart (Stadtrat aus Ingolstadt) treten als Landtagskandidaten, Christian Ponzer (Gaimersheim), Klaus Brems (FW-Bezirksrat Neuburg) und Angela Mayr (Geschäftsführerin der Stadtratsfraktion aus Ingolstadt) als Bezirkstagskandidaten für die Stimmkreise 114 Eichstätt und 118 (Ingolstadt/Neuburg) an.

Daneben konnte Manfred Bauer, der Vorsitzenden der FREIEN WÄHLER, noch ein Reihe lokalpolitischer Prominenz begrüßen. Etwa 150 Besucher waren gekommen, darunter Ingolstadts 3. Bürgermeister Sepp Mißlbeck, Denkendorfs 2. Bürgermeister Peter Lehner und aus Gaimersheim der dritte Bürgermeister Walter Schwimmer. Der heimische Direktkandidat Anton Haunsberger stellte das Wahlprogramm der FREIEN WÄHLER vor. Seine eigenen Schwerpunkte sieht er in der zukunftsfähigen Gestaltung des ländlichen Raums, wozu insbesondere der Erhalt und Ausbau von Infrastruktur wie Schulen, Kindergärten, der örtliche Hausarzt und auch die Seniorenarbeit zählt und in der Bildungspolitik.

Haunsberger: "Unser Rohstoff in Deutschland, das sind wir Menschen, das sind deutsche Handwerksarbeit, Ingenieurkunst und Erfindergeist." Deshalb müsse man Bildungsausgaben als Investitionsausgaben sehen, an denen nicht gekürzt werden dürfe. Haunsberger: "Bildung muss für jeden bezahlbar bleiben."

Höhepunkt des Abends war der überraschende Besuch von Dr. Gabriele Pauli aus Fürth. Obwohl Eichstätt nicht zu Ihrem Wahlkreis gehört, hat sie es sich nicht nehmen lassen, auf dem Weg von Landshut nach Fürth der Einladung zum Besuch des Sommerfestes der FW Hofstetten-Hitzhofen zu folgen. So war denn auch die Presse und das Fernsehen stark vertreten. Obwohl Sie anfangs nur ein halbes Stündchen bleiben wollte, wurde am Ende über eine Stunde daraus. Pauli sei derzeit in ganz Bayern unterwegs, um die Werbetrommel für ihre neue politische Heimat – die FREIEN WÄHLER - zu rühren. Zur Geschichte um Stoibers Abgang führte sie aus, dass nicht sie als kleine Kommunalpolitikerin Stoibers Abgang bewirkt habe, sondern "die Fraktion hat ihn fallen lassen". Eine Erneuerung habe es bei der CSU dennoch nicht gegeben: Stattdessen bleiben "immer die gleichen Köpfe an der Spitze".

Unter immer stärker werdendem Beifall plädierte Pauli für Bürgerbefragungen, beispielsweise zum Thema Rauchverbot. Sie beklagte, dass immer mehr Familien arm seien und der Mittelstand schrumpfe, und prangerte den "Riesenfinanzskandal" um die Landesbank an, der von der Regierung verschwiegen werde. Sechs Milliarden Euro müsse der Staat "zunächst" auftreiben, dafür könnte man 13000 Lehrer sechs Jahre lang bezahlen. Gegen die Einschnitte, die deswegen noch auf die Bürger zukämen, sei Stoibers Sparkurs "ein Klacks" gewesen.

"Die CSU muss runter von ihrem hohen Ross", gab Gabi Pauli schließlich die Losung aus. Gefragt nach ihrer Prognose für die Landtagswahl, sieht sie ihre ehemalige Partei bei "unter 50 Prozent". Und die Freien Wähler? "Bei über fünf." Koalieren würde sie, wenn’s denn gefragt ist, "über Parteigrenzen hinweg".