Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FREIE WÄHLER im Landkreis Eichstätt

Anton Haunsberger
Kreisvorsitzender

Herzog-Ludwig-Straße 5
85110 Kipfenberg

Email: info@fw-landkreis-eichstaett.de


FREIE WÄHLER im Bayerischen Landtag

Eva Gottstein
Mitglied des Bayerischen Landtags

Pfahlstraße 14
85072 Eichstätt

Email: buero@eva-gottstein.de


Seiteninhalt

12. September 2007

FW bringen erstmals Kandidaten

Eichstätt (EK/kno) Die Freien Wähler werden erstmals einen Kandidaten ins Rennen um den Posten des Eichstätter Landrats schicken. Somit wird aus dem Zweikampf (vorerst) ein Dreikampf. Als bisherige Bewerber stehen Anton Knapp (CSU) und Sven John (SPD) fest. Wer für die Freien Wähler antritt, ist noch unklar. Der Kandidat für die Wahl am 2. März 2008 soll bei der Kreisvorstandssitzung am Dienstag, 18. September, in Stammham bestimmt werden. Die endgültige Nominierung würde dann bei der Kreisversammlung einige Wochen später erfolgen.

"Es gibt einen Kandidaten", äußerte FW-Kreisvorsitzender Anton Haunsberger auf Anfrage des EICHSTÄTTER KURIER. Dass er selber in den Ring steigen könnte, mochte er aber nicht bestätigen.

Der Hauptgrund für die Entscheidung der Freien Wähler, die im Kreistag mit neun Mandaten die drittstärkste Fraktion stellen, sei, "dass es Teil der demokratischen Kultur ist, dass es mehrere Bewerber für ein politisches Amt gibt". In der Mitteilung des Kreisvorstands heißt es weiter: "Da zudem der innerparteiliche Wettbewerb bei der CSU zu wünschen übrig lässt (siehe Demontage von Seehofer und Pauli), übernehmen wir diese demokratische Aufgabe". Im Landkreis Eichstätt läge einiges im Argen, lassen die Freien Wähler zudem wissen. Exemplarisch dafür sei der Bildungsbereich. So sei der Antrag für eine Ganztagsschule in Kipfenberg abgelehnt worden, obwohl der Bedarf auch über Kipfenberg hinaus offenbar vorhanden sei. Darüber hinaus kritisieren die Freien Wähler auch die Abschaffung der Teilhauptschulen, die lange Fahrtzeiten für die Kinder verursache.

Mit ihren zahlreichen Bürgermeistern und Mandatsträgern, so die FW weiter, trauten sie sich zu, "von politischer Seite her zu gestalten".