Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FREIE WÄHLER im Landkreis Eichstätt

Anton Haunsberger
Kreisvorsitzender

Herzog-Ludwig-Straße 5
85110 Kipfenberg

Email: info@fw-landkreis-eichstaett.de


FREIE WÄHLER im Bayerischen Landtag

Eva Gottstein
Mitglied des Bayerischen Landtags

Pfahlstraße 14
85072 Eichstätt

Email: buero@eva-gottstein.de


Seiteninhalt

30. August 2005

Die FUW feiern im Landkreis ihr Jubiläum

Eichstätt/Kösching (hsd) Am Freitag, 2. September, feiern die Freien Unabhängigen Wähler (FUW) im Landkreis Eichstätt ab 18 Uhr in der Sandlagerhalle (Steinbruch) in Kösching ihr 15-jähriges Bestehen. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt.

Ende Dezember 1989 war es vor allem Alois Oblinger (Kösching-Kasing), der große Anstrengungen unternahm, dass zur Kreistagswahl 1990 eine parteifreie Liste aufgestellt wird. Das geschah dann tatsächlich, nachdem sich auch Horst Volkmer (Großmehring), Hans Meier (Stammham) und Hans Mödl (Wettstetten) bereit erklärt hatten, mitzumachen. Mit 8,03 Prozent der Stimmen zogen die FUW auf Anhieb mit fünf Sitzen als drittstärkste Fraktion in den Kreistag ein. Die Folge war, dass sich die FUW offiziell am 28. November 1990 in Stammham als parteifreie Wählergruppe gründeten und Horst Volkmer zum Vorsitzenden wählten. Den FUW  traten im Laufe der Jahre immer mehr Ortsverbände bei, heute sind es 29.

Im Landkreis nahm die Bedeutung der Freien Wähler von Jahr zu Jahr zu, was die Ergebnisse der Kreistagswahlen zeigen: 1996 waren es 13,1 Prozent (acht Sitze), 2002 waren es 15,14 Prozent (neun). Waren ab 1990 mit Horst Volkmer (Großmehring), Hans Meier (Stammham), Hans Mödl (Wettstetten) und Josef Zißler (Oberdolling) vier parteifreie Bürgermeister im Amt, so sind es heute acht von 30 im Landkreis Eichstätt: Nicht mehr in Oberdolling, aber dafür in Denkendorf (Josef Bienek), Pollenfeld (Willibald Schneider), Adelschlag (Michael Spreng),Buxheim (Peter Doliwa) und Pförring (Bernhard Sammiller). Die FUW wird es ab diesem Herbst nicht mehr geben: Sie lösen sich natürlich nicht auf, sondern werden sich nur umbenennen in FW im Landkreis Eichstätt. Das hat der FUW-Vorstand beschlossen.