Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FREIE WÄHLER im Landkreis Eichstätt

Anton Haunsberger
Kreisvorsitzender

Herzog-Ludwig-Straße 5
85110 Kipfenberg

Email: info@fw-landkreis-eichstaett.de


FREIE WÄHLER im Bayerischen Landtag

Eva Gottstein
Mitglied des Bayerischen Landtags

Pfahlstraße 14
85072 Eichstätt

Email: buero@eva-gottstein.de


Seiteninhalt

05. Mai 2004

Freie Wähler wollen konstruktive Kommunalpolitik

Zusammenarbeit mit allen Fraktionen angeboten / Bilanz gezogen / Neuwahl des Vorstands vertagt.

Wellheim (mpp) Auf eine konstruktive, sachliche und auf das Gemeinwohl bezogene Kommunalpolitik setzen die Freien Wähler Wellheim. Dies betonte Vorsitzender Albrecht Reinbold bei der Mitgliederversammlung der Gruppierung, zu der auch Mitglieder des Marktrats und das Ehrenmitglied Andreas Reinbold gekommen waren.

Dabei zog Reinbold eine Bilanz der vergangenen drei Jahre, denen er für die Freien Wähler einen durchaus positiven Verlauf bescheinigte. So sei es nach einem intensiv vorbereiteten und planvoll durchgeführten Wahlkampf 2001/2002 gelungen, einen Stimmenzuwachs gegenüber 1996 zu verzeichnen und vier Sitze im Marktrat zu erzielen - darunter haben Reinhold Bauch und Alfons Bernecker das Amt der stellvertretenden Bürgermeister inne; Bauch ist außerdem Fraktionssprecher. Auch an Unterstützung für die FW-Kandidaten zur Bezirks- und Landtagswahl habe es nicht gefehlt.

Die Wellheimer Vereinigung, die 2002 dem Landesverband beitrat, habe für den Marktrat und die Bürgermeister-Stellvertreter Bewerber aus allen Alters- und Berufsschichten nominieren können. Reinbold berichtete darüber hinaus von zahlreichen Sitzungen, Teilnahme an Tagungen und auch gut besuchten geselligen Veranstaltungen. Die installierten Arbeitskreise mit den Schwerpunkten Jugend, Umwelt und Natur sollen weiter ausgebaut werden. Die vorgesehenen Neuwahlen wurden auf Antrag des Vorsitzenden bis zur nächsten Mitgliederversammlung vertagt, da sich für das Amt des Schriftführers und Kassiers, das bisher Otmar Dräxler inne hatte, kurzfristig kein Nachfolgekandidat fand.

Viel Aufmerksamkeit fanden die Berichte der vier Markträte über ihre Arbeit im Gemeinderat und ihren Ansichten zur Kommunalpolitik. So äußerte sich Günther Meier ausführlich und finanzkritisch zu Objekten wie Friedhof und Kirchplatz Konstein, Ausbau Dohlenfelsen- und Römerbergstraße, Sanierung von Kanälen und Brunnen. Alfons Bernecker war der von den Freien Wählern initiierte Gewässerentwicklungsplan, die Gewährleistung des Gewässerschutzes, die Hochwasserregelung, der Kontakt mit den Landwirten und die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen im Marktrat ein Anliegen, wobei man sich jedoch nicht "als Steigbügelhalter für Bürgermeister und CSU" sehen wolle, sondern auch Möglichkeiten "zur Zusammenarbeit mit der SPD bei guten Vorschlägen" sehe. Johann Groner äußerte sich zur Dorferneuerung Biesenhard, der dortigen Bauwagen-Situation, dem neuen Feuerwehr-Fahrzeug für Konstein und dem Bedarf des Ortsteils Gammersfeld an einem neuen Feuerwehr-Domizil. Kritik übte er an Gewerbetreibenden, die trotz des Angebots an billigen Gewerbeflächen noch immer Geräte oder Fahrzeuge auf Gemeindeflächen abstellen.

Reinhold Bauch zog das Fazit, man habe die gesteckten Ziele bei der Kommunalwahl erreicht, der Erfolg der FW "könne sich sehen lassen"; die Fraktion - die auch in den Ausschüssen vertreten sei - stelle "die fleißigsten Sitzungsteilnehmer". Seine Sorge gelte vor allem der angespannten Haushaltssituation der Kommunen allgemein und des Marktes Wellheim im besonderen, dessen geschwächte Finanzkraft bereits eine Zuführung zum Vermögenshaushalt erschwere. Unter diesem Aspekt beleuchtete er kostenträchtige Vorhaben wie Phönix-Sanierung, Campingplatz und Freibad, Museum, Bauhof, Kanalsanierung.

Besonders zum Thema Phönix-Geländesanierung entspann sich eine rege Diskussion. Bernecker vertrat die Ansicht, man "nehme damit dem Freistaat Bayern eine Aufgabe ab". Er regte zu diesem Thema eine Bürgerversammlung an. Für die Freien Wähler wünschte sich Bauch noch mehr Zuwachs, auch aus den Kreisen junger Bürger. Es gebe viel zu tun; nötig sei ein starkes Führungsteam. Es gelte, für die Wahlen 2008 einen Bürgermeister-Kandidaten aus den eigenen Reihen zu nominieren.