Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FREIE WÄHLER im Landkreis Eichstätt

Anton Haunsberger
Kreisvorsitzender

Herzog-Ludwig-Straße 5
85110 Kipfenberg

Email: info@fw-landkreis-eichstaett.de


FREIE WÄHLER im Bayerischen Landtag

Eva Gottstein
Mitglied des Bayerischen Landtags

Pfahlstraße 14
85072 Eichstätt

Email: buero@eva-gottstein.de


Seiteninhalt

09. September 2003

"Freie Wähler wichtiger Teil politischer Kultur"

25-jähriges Bestehen gefeiert / Mit Optimismus in die Landtagswahl / Langjährige Mitglieder geehrt.

Kipfenberg (wms) In der stilvollen Atmosphäre der Burg Kipfenberg feierten die Freien Wähler aus Kipfenberg und den umliegenden Ortsteilen ihr 25-jähriges Bestehen. Neben den Bürgermeistern aus Stammham, Adelschlag, Denkendorf und Wettstetten waren auch die Landtagskandidaten Eva Gottstein und Peter Gietl auf die Burg gekommen. Die stellvertretende Vorsitzende der Freien Wähler Kipfenberg, Sabine Jarisch, konnte weiterhin die Kreisvorsitzenden der Freien und Unabhängigen Wähler im Landkreis Eichstätt, Bürgermeister Horst Volkmer aus Großmehring und den Kipfenberger Bezirkstagskandidaten Anton Haunsberger, sowie mehrere Gründungsmitglieder aus dem Jahr 1978 begrüßen.

Sein Grußwort nutzte Peter Gietl zu einigen grundsätzlichen Ausführungen zum Selbstverständnis der Freien Wähler. Die Freien Wähler seien keiner Ideologie verpflichtet, sie träfen Entscheidungen allein aus sachlichen Erwägungen. Diese Prämisse gelte für die Kommunalpolitik, künftig aber auch für die Arbeit der FW im Landtag. Dass die Freien Wähler eine Chance haben, in den Landtag einzuziehen, davon zeigte sich Gietl "absolut überzeugt." Jetzt hätten sich die Freien Wähler das Ziel gesetzt, über die kommunale Ebene hinaus Fuß zu fassen. Nicht nur im kommunalen Bereich, sondern auch in der Landespolitik gelte für die Freien Wähler, dass Bürgernähe keine leere Worthülse sei, betonte Gietl.

Im Rahmen der Feierstunde hatte Ortsvorsitzender Anton Haunsberger in einer Computer-Präsentation die Geschichte der Freien Wähler Kipfenberg aufgezeigt. Haunsberger sagte, die Freien Wähler seien in den vergangen 25 Jahren auch ein "wichtiger Teil der politischen Kultur des Marktes Kipfenberg" gewesen. Zuerst noch als Zusammenschluss mit der damaligen FDP Kipfenberg gründeten Dr. Robert Amon, Peter Böhm und Josef Forster zur Kommunalwahl 1978 den Ortsverein Kipfenberg. Anfang der 1980-er Jahre erweiterten Hedwig Baumeister (Hirnstetten), Theresia Leib (Krut), Karl-Heinz Hutter, Günter Schwartz und Rainer Stocker (alle Kipfenberg) diesen Kreis. Mit Günter Schwartz wurde 1984 auch erstmals ein Bürgermeisterkandidat gefunden, der nur knapp an der Stichwahl vorbeischrammte. 1990 bis 1996 war ein "Tiefpunkt" mit nur einem Marktgemeinderat zu verzeichnen. Bei den Kommunalwahlen 1996 traten die Freien Wähler erstmals mit einer vollen Kandidatenriege an. Anton Haunsberger führte als Bürgermeisterkandidat die Freien Wähler mit vier Marktgemeinderäten in das Kipfenberger Kommunalparlament. Bei der Stichwahl zwischen CSU-Bürgermeister und SPD-Herausforderer unterstützten die Freien Wähler den "Machtwechsel" in Kipfenberg.

Die stellvertretende Landesvorsitzende Eva Gottstein ehrte für langjährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste verschiedene Personen. Die Ehrennadel des Landesverbandes der Freien Wähler Bayern in Silber erhielten Karl-Heinz Hutter und Rainer Stocker, die Ehrennadel des Landesverbandes in Gold empfingen Peter Böhm, Dr. Robert Amon, Josef Forster und Günter Schwartz.