Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FREIE WÄHLER im Landkreis Eichstätt

Anton Haunsberger
Kreisvorsitzender

Herzog-Ludwig-Straße 5
85110 Kipfenberg

Email: info@fw-landkreis-eichstaett.de


FREIE WÄHLER im Bayerischen Landtag

Eva Gottstein
Mitglied des Bayerischen Landtags

Pfahlstraße 14
85072 Eichstätt

Email: buero@eva-gottstein.de


Seiteninhalt

03.03.2008 Kommentar zur Wahl

Debakel für John

Für SPD-Kandidat Sven John war das Ergebnis ein Debakel: Angetreten, die Wahl im ersten Durchgang für sich zu entscheiden – was John auch noch nach dem Ausgang des Urnengangs gestern Abend erklärte –, landete der Unterbezirksvorsitzende weit abgeschlagen und deutlich hinter dem SPD-Potenzial im Landkreis Eichstätt auf dem Verliererposten. So utopisch sein Wahlziel war, so oberflächlich und wenig an den Realitäten orientiert gab er sich auch in seinen Wahlkampfauftritten: immer schön unverbindlich bleiben.

Da war es für FW-Bewerber Anton Haunsberger ein leichtes, den SPD-Mann deutlich zu überflügeln. Überhaupt: Die FW haben einen zum Teil aggressiven, auf jeden Fall äußerst engagierten Wahlkampf geführt und sich dabei immer auf dem Boden des Landkreises bewegt. Das honoriert der Wähler. Eine Stichwahl war Haunsberger zuzutrauen.

Die hat – neben Sven John – Anton Knapp zu verhindern gewusst. Dass Knapp so deutlich gesiegt hat, hat mehrere Gründe: Zum einen ist der CSU-Kreisvorsitzende in den vergangenen Monaten bei fast jedem Termin als Landratsstellvertreter in Erscheinung getreten – was hinterfragbar ist. Zum zweiten ist er Garant für die Fortsetzung einer grundsoliden, an den Tatsachen und dem Wirkungskreis des Landkreises orientierten Politik. Zum Dritten hat er seine Gemeinde zu wirtschaftlichem Erfolg geführt. Zu Denken geben sollte, dass Knapp – im Gegensatz zu den Gemeinden im Umland von Ingolstadt – im Norden und Westen abgefallen ist. Da gibt es noch Nachholbedarf.

Hermann Redl