Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Offene Dienstagsrunde vor jeder Gemeinderatssitzung

um 20.00 Uhr  im Sportheim


Tagesordnung der Gemeinderatssitzung am 11.08.2016 um 19.30 Uhr

Sitzungsplan 2016

 


 

Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen, Ihr Lob aber auch Ihre Kritik mit.

Unsere Emailadresse lautet info@fw-eitensheim.de

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern durch unsere Seiten.

Seiteninhalt

Unterführung soll sicherer werden

Freie Wähler Eitensheim: Unterführung soll sicherer werden

Gemeinderat will erneut Geschwindigkeit an der Garten-/Sägewerkstraße messen lassen

Eitensheim (EK) Sicherer soll die Unterführung an der Garten-/Sägewerkstraße in Eitensheim sein - darin sind sich die Gemeinderäte einig. Aber wie dies zu erreichen sei, darüber diskutierten sie heftig am Dienstagabend.

Anstoß für die Debatte war zum einen die jüngste Bürgerversammlung, wo einige Einwohner auf die Gefahren an der Unterführung hingewiesen hatten. Andererseits lag ein Antrag der Freien Wähler (FW) vor – mit dem Ziel, die Verkehrssicherheit in der Unterführung für Fußgänger zu verbessern.

Nach Angaben der FW-Fraktion ergab eine Geschwindigkeitsmessung im vergangenen Jahr, dass pro Tag 1642 Fahrzeuge die Unterführung passierten und 45 Prozent der Lenker schneller als 20 km/h unterwegs gewesen seien. Sogar Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 45 Stundenkilometer habe das Messgerät aufgezeichnet. Doch der Streckenabschnitt, der als Spielstraße ausgewiesen sei, dürfe nur mit Schrittgeschwindigkeit befahren werden.

Laut Antrag der FW-Fraktion soll eine erneute Geschwindigkeitsmessung durchgeführt werden, um eine zuverlässige Datenbasis als Entscheidungsgrundlage zu bekommen. Weiter hatte die Fraktion vorgeschlagen, zum Beispiel Schrammborde im Bereich der Unterführung anzubringen, um somit einen Gehweg zu schaffen. "Diese Möglichkeit sollten wir mit zuständigen Stellen prüfen und gleichzeitig weitere Alternativen ausarbeiten", so Schober. Manfred Diepold (CSU) sah keine Verbesserung durch solche Borde.

Dem Antrag der Freien Wähler wurde in folgenden Punkten einstimmig stattgegeben: Die Geschwindigkeit werde erneut gemessen, und Fachbehörden sollten prüfen, welche Maßnahmen möglich sind, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.