Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Offene Dienstagsrunde vor jeder Gemeinderatssitzung

um 20.00 Uhr  im Sportheim

Tagesordnung der Gemeinderatssitzung am 11.08.2016 um 19.30 Uhr

Sitzungsplan 2016

 


 

Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen, Ihr Lob aber auch Ihre Kritik mit.

Unsere Emailadresse lautet info@fw-eitensheim.de

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern durch unsere Seiten.

Seiteninhalt

Starkbierfest 2008

Starkbierfest 2008

Premium-Stammgast und erotisches Plakat

Eitensheim (DK) Der 8. Eitensheimer Nockherberg bot viele Höhepunkte. Rund 400 Besucher kamen zu den beiden vergnüglichen Starkbierabenden ins Schützenheim.

Premium-Stammgast und erotisches Plakat
Bild: Wahre Komiker: Das Männerballett des FC Katznbuggl beim Eitensheimer Nockherberg. - Foto: Siebler

Veranstalter waren der FC Katz’nbuggl und die Freien Wähler. Die Nassenfelser und Möckenloher Tanzlmusi sorgten für schwungvolle Blasmusik. Humorvoll moderiert wurden die Abende wieder von Hans Greßmann.

Willi Schneider und Ronny Seidl erzählten unter anderem von einem Eitensheimer, der "das Dorf wie damals im Osten abteilen möchte, um für seine Grundstücke einen höheren Preis zu erzielen". Zum Jux ehrten Schneider und Seidl Personen mit herausragenden Leistungen – und zwar den "Eitensheimer Bader" für seinen fast 50-jährigen Beitrag zur Dorfgestaltung und Andreas Ernst für sein 40-jähriges Engagement als "Premium- Stammgast" in der Gastronomie.

Der Sketch "Fernsehabend", dargeboten von der Familie Funk und Florian Hirsch, strapazierte die Lachmuskeln der Zuschauer. Spontan bat dann Willi Schneider Besucher zur Aufführung des Stücks vom Ritter Prunzelschütz auf die Bühne.

Florian Hirsch, Michael Eichinger und Manfred Knörr nahmen als Stammtischbrüder die Wahlwerbung von CSU, SPD und FW aufs Korn. So sei die CSU-Liste ortskernlastig und das SPD-Plakat erotisch. "Liabe Leit, es ist soweit – mir hom wieder Starkbierzeit": Mit diesem Refrain forderten Tom und Gerti die Gäste im vollen Schützensaal zum Mitsingen auf. Erst nach mehreren Zugaben konnten sie die Bühne verlassen.

Der Engel Ambrosius alias Willi Schneider knöpfte sich manche Zuhörer im Saal vor. Mit spitzer Zunge ließ er die vergangenen sechs Jahre Kommunalpolitik Revue passieren und stellte fest, dass es ähnlich wie in einer Ehe auch bei Wahlen "viele leere Versprechungen gibt". Als Retourkutsche erhielt Willi Schneider von Moderator Hans Greßmann aus gegebenem Anlass einen "Postbremsklotz" zur Sicherung seines Dienstfahrzeugs.

 

 

 

Bei der Ballettaufführung von sechs flotten Herren mit Zylindern tobte das Publikum. Die beiden Veranstaltungen wurde mit viel Beifall bedacht.