Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Herzlich Willkommen

Wir begrüßen Sie auf unserer Homepage, auf der wir Sie über die Arbeit der Freien Wähler Buxheim informieren.

 

Einladung zur Wahlveranstaltung der

FREIE WÄHLER  Buxheim-Tauberfeld

am 7. Februar 2014 um 20 Uhr im Gasthaus Stark in Tauberfeld

und

am 14. Februar 2014 um 20 Uhr im Gasthaus Funk (Peterwirt) in Buxheim

 

Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen, Ihr Lob aber auch Ihre Kritik mit.

Unsere Email-Adresse:
info@fw-buxheim-tauberfeld.de

Seiteninhalt

15. Januar 2007

Freie Wähler wollen Ganztagsschule

Kipfenberg (mme) Kipfenbergs Freie Wähler haben, nachdem Marktgemeinderat Anton Haunsberger bereits im Dezember darauf hingewiesen hatte, erneut die Einrichtung einer Ganztagsschule in Kipfenberg angemahnt. Im Verbund mit Denkendorf und eventuell weiteren Limesgemeinden solle dieses Schulkonzept verwirklicht werden.

Laut Kultusminister Siegfried Schneider sei die Zweizügigkeit, um neben der Ganztagsschule auch die traditionelle Schulform weiter anbieten zu können, weiterhin ein Kriterium, so das Antragsschreiben. Diese Zweizügigkeit sei jedoch auch im Verbund zweier Schulen zu realisieren. Ein entsprechender Antrag müsse laut Aussage des Schulamts Eichstätt bis Mitte Februar bei der Regierung sein.

Daher regten die Freie Wähler an, dass sich die Bürgermeister und Schulleiter von Kipfenberg und Denkendorf gemeinsam mit dem Schulamt zusammensetzen sollen. "Die Sprüche der Regierung sind geklopft. Jetzt müssen wir sehen, ob auch etwas dahinter steckt", sagte in diesem Zusammenhang Anton Haunsberger.

Marktgemeinderat Klaus Bauernfeind brachte einen Antrag von Kipfenberger Jugendlichen vor. Die zwischen 13 und 16 Jahre alten Antragsteller möchten einen offenen Jugendtreff einrichten. Bauernfeind schlug vor, einen Raum im Gemeindehaus in der Eichstätter Straße zur Verfügung zu stellen. In welcher Form und unter wessen Verantwortung die Einrichtung eines Jugendtreffs möglich sein wird, wurde von den Marktgemeinderäten sehr unterschiedlich beurteilt. In Böhming habe man sehr gute Erfahrungen gemacht, da hier ein Elterngremium im Hintergrund die Überwachung übernommen habe, sagte Marktrat Eduard Schnepf. Dagegen sah Markträtin Sabine Biberger die Einbeziehung von Eltern als problematisch an.

Am Freitag, 26. Januar, findet die Bürgerversammlung für Irlahüll im Gasthaus Seewirt statt, und am Sonntag, 28. Januar findet um 10 Uhr die Bürgerversammlung für Krut im Gasthaus Beringer statt.

Auf Sachbeschädigungen an den Toilettenanlagen am Bushäuschen am Frankenring in Kipfenberg machte Marktrat Erwin Bittner aufmerksam. Er schlug vor, für Hinweise eine Belohnung auszusetzen.

Da die Nachfrage nach Karten für den Eröffnungsball der Marktgemeinde auch heuer wieder größer als das Angebot war, regte Markträtin Susanne Drebes an, im kommenden Jahr neue Wege zu gehen. Man solle überlegen, wieder zurück in den Hopfner-Saal zu gehen, oder man müsse den Kartenverkauf an so genannte privilegierte Mitbürger einschränken.

Eine Bilanz nach einem Jahr Bürger- und Kulturzentrum Krone möchte Marktrat Bernhard Weiß vorgelegt bekommen. Hier ergänzte Sabine Biberger, dass bislang kein Werbeflyer für die Krone verfügbar sei und ein Hinweis auf die Anmietbedingungen auch auf der Homepage der Marktgemeinde fehle.

Matthias Metzel, 14.01.2007

,