Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Herzlich Willkommen

Wir begrüßen Sie auf unserer Homepage, auf der wir Sie über die Arbeit der Freien Wähler Buxheim informieren.

 

Einladung zur Wahlveranstaltung der

FREIE WÄHLER  Buxheim-Tauberfeld

am 7. Februar 2014 um 20 Uhr im Gasthaus Stark in Tauberfeld

und

am 14. Februar 2014 um 20 Uhr im Gasthaus Funk (Peterwirt) in Buxheim

 

Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen, Ihr Lob aber auch Ihre Kritik mit.

Unsere Email-Adresse:
info@fw-buxheim-tauberfeld.de

Seiteninhalt

02./03. Dezember 2006

Grundgebühren für Entwässerung sinken zum 1. Januar 2007

Kipfenberg (mme) In seiner nichtöffentlichen Sitzung am 9. November hatte der Marktgemeinderat beschlossen, die Grundgebühren für die Entwässerungssatzungen anzupassen. Nun wurden die Satzungen beschlossen.

Für die Abrechnungseinheit 1 - hierzu gehören Kipfenberg und die Gemeindeteile Biberg, Böhming, Buch, Dunsdorf, Grösdorf, Hirnstetten, Irlahüll, Kemathen, Krut, Oberemmendorf, Pfahldorf und Schelldorf - wurde die Grundgebühr für die normalen Hauswasserzähler auf 42 Euro reduziert. Die Gebühr pro Kubikmeter Abwasser beträgt auch weiterhin zwei Euro. Für die Abrechnungseinheit 2 - hierunter fallen die Gemeindeteile Arnsberg, Attenzell und Schambach - wurde die Grundgebühr für die normalen Hauswasserzähler auf 60 Euro reduziert. Die Gebühr pro Kubikmeter Abwasser bleibt bei 1,25 Euro.

Kläranlage Arnsberg

Detailliert stellte die Planungsgemeinschaft Goldbrunner/Wipfler dem Marktgemeinderat die Planung zur Sanierung der Kläranlage Arnsberg vor. Nach Durchführung etlicher Messungen, die erforderlich wurden, um eine solide Planung zu ermöglichen und nach Rücksprache mit dem Wasserwirtschaftsamt wurden alternative Planungen mit Kostenberechnungen erörtert. Als zukunftsträchtigste Lösung habe sich ein Neubau der Anlage, der bereits auch in den Bürgerversammlungen vorgestellt wurde, herausgestellt. Die Gesamtkosten werden derzeit auf 1,4 Millionen Euro beziffert. Baubeginn soll Mitte 2007 sein, und die Fertigstellung ist für 2008 geplant.

Marktgemeinderat und stellvertretender Bürgermeister Anton Fuchs befürwortete das vorgelegte Konzept. Es würden zwar große Belastungen auf die betroffenen Bürger zukommen, aber es sei günstiger als ein Anschluss an die Kläranlage in Kipfenberg. Der Marktgemeinderat beschloss einstimmig die Planungsvariante mit dem Neubau eines Kombibeckens weiter zu verfolgen und beauftragte die Planungsgemeinschaft, die Genehmigungsplanung zu fertigen.

Ausbau der Förster-/Campingstraße

Seit geraumer Zeit befasst sich der Marktgemeinderat immer wieder mit dem Ausbau der Campingstraße in Kipfenberg. Nun stellte Bürgermeister Rainer Richter die Studie für den Ausbau vor. Auch die Ergebnisse der im März 2006 durchgeführten Verkehrszählung stellte Richter dem Marktgemeinderat vor. Aufgrund dieses Ergebnisses könne ein Antrag auf Zuwendung nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz gestellt werden, wobei bis zu 80 Prozent Zuwendungen möglich seien, sagte Richter.

Drei Ausbauvarianten wurden untersucht. Bei allen Varianten sollen die Straße mit Gehweg neu gebaut, neue Kanäle im Trennsystem eingebaut und eine neue Straßenbeleuchtung errichtet werden. Eine Variante sieht die Sanierung der vorhandenen Brücke über den Birktalbach und den Bau eines neuen Fußgängersteiges vor.

Bei einer anderen Variante soll die Brücke verbreitert werden, und die dritte Variante sieht einen Brückenneubau vor. Das Brückenbauwerk zu sanieren und einen Gehweg anzubauen, wäre die kostengünstigste Alternative, so Richter. Das Brückenbauwerk abzubrechen und komplett neu zu erstellen, sei die teuerste, aber bautechnisch dauerhafteste Lösung.

Der Rat beschloss einstimmig den Neubau der Försterstraße/Campingstraße mit der Ausbauvariante "Neubau der Brücke" zu geschätzten Kosten von 774 000 Euro und beauftragte die Verwaltung, einen Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zu stellen.

Matthias Metzel, 01.12.2006